Vom Kolostrum zur reifen Muttermilch


In der Schwangerschaft wird die Milchbildung hormonell noch unterdrückt. Mit dem Ausstoßen der Plazenta werden die Hormone ausgeschüttet, die die erste Milch fließen lassen, das sogenannte Kolostrum. In den ersten Tagen nach der Geburt trinkt Ihr Baby diesen hochkonzentrierten Powerdrink. Er ist perfekt zugeschnitten auf seinen Kalorienbedarf und mengenmäßig genau passend für den erst murmelgroßen Magen. Kolostrum ist reich an Immunstoffen und liefert so den ersten Schutz vor Krankheiten. Häufiges Anlegen, Hautkontakt, Ruhe und ungestörtes Babykuscheln stellen Ihren Hormonhaushalt auf die Milchbildung ein.

muttermilch

Nach ca. drei bis fünf Tagen beginnt die Brust, reife Muttermilch zu bilden und stellt sich auf den wachsenden Bedarf des Babys ein. Viele Frauen haben in dieser Zeit eine angeschwollene, pralle und manchmal auch schmerzhafte Brust. Diese Brustdrüsenschwellung wird in erster Linie durch die starke Durchblutung sowie angestaute Lymphflüssigkeit verursacht. Erleichterung verschaffen Wärme und sanfte Brustmassagen vor dem Stillen, häufiges Anlegen, und nach dem Stillen kühle Wickel.

Hier erfahren Sie Näheres zur Milchbildung: So fließt reichlich Muttermilch