Die Schwangerschaft bereitet das Stillen vor


Neun Monate lang richtet sich Ihr Körper darauf ein, Ihr Baby auch nach der Geburt optimal zu ernähren. Sie beobachten, dass die Brust größer, die Brustwarzen dunkler und die Haut durchscheinender wird. Dies sind Zeichen dafür, dass zusätzliches Brustdrüsengewebe wächst, welches nach der Geburt für die Milchbildung zuständig ist. Kleine Drüsen auf dem Warzenhof sondern zudem ein Fett ab, das die Brustwarzen pflegt. Eine Vorbereitung oder gar »Abhärtung« der Brust ist daher nicht nötig.

Generell können Sie sich mit allen Fragen zum Stillen bereits in der Schwangerschaft an uns wenden. Insbesondere, wenn Sie sehr flache oder nach innen gezogene Brustwarzen haben, kontaktieren Sie am besten schon vor der Geburt eine Stillberaterin. Sie wird Ihnen Informationen zum Anlegen geben, damit der Stillstart gelingt.

Es ist hilfreich, wenn Sie sich auch am Entbindungsort Ihrer Wahl nach den Rahmenbedingungen für den Stillbeginn erkundigen und dort Ihre Wünsche äußern. TIPP: Diese Ammenmärchen rund um das Stillen und Leben mit Baby können Sie von Anfang an getrost über Bord werfen: „Mythen und Ammenmärchen“.